Analyse & Tracking

BeKaTec Analyse Tracking

Tracking mit
Google Analytics

 

Was ist Tracking?
Das Wort “Tracking” kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie “Verfolgen” oder “Spuren lesen”. Dabei zeichnet eine Webseite die Aktionen der Benutzer auf, um diese anschließend statistisch auswerten zu können. Die daraus gewonnenen


Erkenntnisse werden bei der Weiterentwicklung der Webseite genutzt, um die Gesamterfahrung der Nutzer zu verbessern, gezielter zu werben oder auch nur die Wirksamkeit von Onlinemarketing-Maßnahmen zu überprüfen.

Gutes Tracking?
Tracking ist nicht gleich Tracking. Ein gut eingerichtetes Tracking beantwortet die wichtigsten Fragen rund um das Benutzerverhalten auf der Webseite. Schlechtes Tracking überfordert den Seitenbetreiber mit irrelevanten Zahlen und gegenstandslosen Auswertungen.


Es erfordert engagierte Fachleute, um eine Webseite gut und sinnvoll zu tracken. Hier sind die Fragestellungen an das System für das letztendliche Setup ausschlaggebend, ob nur eine Nutzerstatistik angefertigt wird oder das Tracking detaillierten Einblick in das Verhalten einzelner Nutzer gewähren soll.

Sie möchten direkt mehr über unsere
Analyse & Tracking Lösungen erfahren?

Ihr Direkteinstieg in unsere Analyse & Tracking Produkte und Lösungen:

Basis
Tracking

Profi
Tracking

Enterprise
Tracking

Analyse-Paket
Bronze

Analyse-Paket
Silber

Analyse-Paket
Gold

Analyse-Paket
Platin

Was kann man tracken?
Grundsätzlich kann jede Interaktion (Klicken, Scrollen, Mausbewegungen) des Benutzers mit der Webseite erfasst werden, jeder Klick auf Schaltflächen, Links oder andere Seitenelemente kann genau dokumentiert werden.

Dabei ist das Tracking zunächst auf eine sogenannte “Session” begrenzt, die einen einzelnen Besuch eines Nutzers auf der Seite, inklusive dem Navigieren zu Unterseiten etc., aufzeichnet und anonymisiert abspeichert.


Wenn ihre Website es den Benutzern ermöglicht, sich anzumelden, kann dieses Tracking (sofern der Benutzer zuvor darüber informiert wurde) auch personalisiert stattfinden.

Was darf man nicht tracken?
Zur Zeit ist es generell verboten, Daten zu erfassen und zu speichern, die es ermöglichen, die reale Person mit dem (eigentlich) anonymen Webseitenbenutzer zu verknüpfen. Im einfachsten Fall bedeutet das, dass die IP Adresse des Benutzers anonymisiert aufgezeichnet wird. Es muss aber auch vermieden werden, andere Daten wie z.B. Formulareingaben persönlicher Daten innerhalb des Trackings zu speichern.

 

Wie wird getrackt?
Wir verwenden Google Analytics, da es eines der fortschrittlichsten Produkte ist und sich gut in die restliche Servicelandschaft von Google integriert.

Im einfachsten Fall wird ein kleines JavaScript in den Quelltext der Webseite integriert, damit kann man schon die meisten Basisdaten recht gut erfassen.


Mehr Flexibilität bietet der Google Tagmanager, der es ermöglicht, Trackingsoftware zu nutzen, ohne tief in den Quellcode der Webseite eingreifen zu müssen.

Mithilfe des Tagmanagers lassen sich sehr leicht Events wie Clicks auf Links oder Schaltflächen implementieren oder weitere Tools von Drittherstellern einbinden, z.B. die Facebook-Tracking Tags.

Datenschutz und Tracking
Die meisten Trackingsysteme erfassen mehr Daten, als in Deutschland oder der EU zulässig ist. Allerdings werden meist auch viele Optionen zur gesetzeskonformen Anonymisierung angeboten, so daß der erfahrene Analyst für jedes Land die geeigneten Einstellungen wählen und Konflikte mit dem Datenschutz vermeiden kann.


An erster Stelle sei hier die Anonymisierung der Zugriffe mittels der IP Adresse sowie die automatische Löschung der Daten nach einem bestimmten Zeitraum genannt.

Internationales Tracking
Das Tracking mehrsprachiger Seiten oder die Verfolgung des Users über mehrere Domains ist eine besondere Herausforderung, die mit Google Analytics und dem Google Tagmanager aber auch umgesetzt werden kann, wenn zuvor alle Anforderungen sauber definiert werden.

 

Datenspeicherung
Die meisten Trackingsysteme speichern ihre Daten in der Cloud. Dabei kann es bedeutsam sein, ob Sie diese in den USA oder in der EU speichern lassen. Die meisten Anbieter erlauben eine Auswahl des Speicherortes, bei anderen kann es notwendig sein, die Daten selbst zu speichern.


Spätestens an dieser Stelle ist der Einsatz eines BigData-Experten unerlässlich, da die anfallende Datenmenge herkömmliche Datenbanksysteme schnell überfordert.

Möchten Sie mehr wissen?

Kontaktieren Sie uns per E-Mail
oder telefonisch: +49 (0) 2103 25 38 995